Logo Dres. Mooser   Kosmetik   Dr. Georg Mooser, Dr. Nikola Mooser   Praxis Füssen   Beratung
Homepage Praxis Ärzte Anfahrt Sprechzeiten

Ästhetische Medizin
Lasermedizin
Allergologie
Allgemeine Dermatologie
Operative Dermatologie
Venenerkrankungen
Hautkrebsvorsorge
Dauerhafte Haarentfernung
Behandlungsvideos

flyer

Ästhetische Medizin

  Faltenbehandlung
  Botulinumtoxin A
  Hyaluronsäure
  Fruchtsäure/Salicylsäure
  Hyperhidrosis -Schwitzen
  Akne

  Dauerhafte Haarentfernung


Ästhetische Medizin 

Chemical Peeling mit Fruchtsäure/Salicylsäure

Video FaltenbehandlungBehandlungsvideo Peeling starten








Die hautglättende Wirkung von Säuren ist bereits seit Jahrhunderten bekannt.

Die Hofdamen des Mittelalters rieben ihr Gesicht mit Rotwein ab (Weinsäure)
und von unseren Großmüttern wurde das Auflegen von Gurkenscheiben überliefert.

Heute werden Fruchtsäuren (alpha-Hydroxysäuren) wesentlich wirksamer in konzentrierter
und gereinigter Form in der kosmetischen Dermatologie angewandt.

Bei beginnender oder vorzeitiger Hautalterung und ersten Fältchen bewirken sie
eine Abschilferung der oberflächlichen Hornhaut mit Verfeinerung der Hautoberfläche,
eine allgemeine Zellregeneration und eine Zunahme des Feuchtigkeitsgehaltes der Haut.

Bei Akne werden zusätzlich die Talgdrüsen geöffnet, damit die Bildung vom Komedonen
vermindert wird. Die Talgproduktion insgesamt verringert sich. Die alpha-Hydroxysäuren
reduzieren auf der Hautoberfläche die Hautkeime, insbesondere die akneauslösenden
Propioni-Bakterien. Oberflächliche Aknenarben werden reduziert.

Eine grobporige Haut wird glatter, Pigmentflecken wie z.B. Altersflecken oder Chloasma
(Pigmentstörungen bei jungen Frauen, meist hervorgerufen durch die 'Pille' oder durch
Schwangerschaften) können abblassen oder verschwinden, soweit sich das Pigment
sehr oberflächlich in der Haut befindet.

Ergebnis dieser medizinischen Kosmetik ist ein deutlich jüngeres,
frischeres Aussehen.

Durchführung des Peelings mit Fruchtsäuren/SalicylsäureVorbereitung

Ca.14 Tage vor dem Beginn der Peeling-Behandlung kann eine niedrig konzentrierte
Glykolsäurezubereitung zum Abend dünn auf das Gesicht aufgetragen. Dadurch wird
Ihre Haut auf das Peeling vorbereitet und die Empfindlichkeit Ihrer Haut ermittelt.
Sie werden wahrscheinlich erstmals ein Kribbeln spüren - ein Zeichen der
Wirkung an der Haut. Es tritt an empfindlicher Haut rascher auf als an
weniger empfindlicher Haut.

Eine leichte Verbesserung der Haut kann sich bereits in der Vorbereitungsphase
einstellen.

Peeling:
Nach gründlicher Reinigung der Haut wird ein hochprozentiges Glycolsäure-Gel
für ca. 3-6 Minuten aufgetragen. Die Steigerung der Einwirkzeit in den folgenden
Sitzungen wird nach der Verträglichkeit individuell festgelegt. Danach wird das Gesicht
erneut gereinigt. Es werden ca. 5-6 Sitzungen im Abstand von 1–2 Wochen empfohlen.

Am Tag der Behandlung sollte auf Make-up oder andere Kosmetika, auf eine
Rasur oder After Shave verzichtet werden.

Nachbehandlung:
Nach dem Peeling kann die Haut je nach Hauttyp mehr oder weniger gereizt
reagieren. Um die Reizerscheinungen zu lindern, können Sie ein kühlendes
Tuch auf die entsprechende Stelle legen. Eine Pflegecreme, wie zum Beispiel
eine kühlende Emulsion, kann diese Hautreizung wesentlich lindern. Make-up
sollten sie am Tage der Behandlung nicht mehr auftragen. Zwischen den einzelnen
Therapiesitzungen und schließlich auch noch 1-2 Monate nach der Therapie
sollten Sie Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor auf die behandelte
Haut auftragen. Sonnenbäder und Besuche in Solarien sind in dieser Zeit tabu.

Nach 3 bis 12 Monaten kann ein einmaliges Peeling zur Erhaltung des
erzielten Therapieerfolges durchgeführt werden.

Ein Chemical Peeling darf nicht erfolgen, wenn
· eine äußerliche Behandlung mit Vitamin A-Säure nicht eine Woche vor dem
  Peeling abgesetzt wurde
· eine innerliche Therapie mit Vitamin A-Säure (z.B. Isotretinoin) innerhalb der
  vorangegangenen 6 Monate erfolgte
· eine Herpes-Infektion besteht
· eine Behandlung mit einem Enthaarungsmittel unmittelbar zuvor durchgeführt wurde
· eine Vorbehandlung mit UV-Licht erfolgte
· Hautschälungen oder operative Eingriffe in den letzten 6 Monaten vorausgingen
· eine Neigung zu verstärkter Narbenbildung (Keloide) besteht
· ein sehr dunkler Hauttyp (IV bis VI) vorliegt

         
    Allgäuer Alpen
      © 2017 Dr. med. Georg Mooser und Dr. med. Nikola Mooser Impressum & Datenschutz